News-Artikel lesen

Zwei Thüringer übernehmen den Gummi-Spezialisten Sealable Solutions

Den Vertrieb auch in Krisenzeiten ankurbeln – das wollen die beiden neuen Eigentümer des thüringischen Gummi-Spezialisten Sealable Solutions. Der Preisträger 2018 will mit neuen Ideen auf neuen Märkten 180 Arbeitsplätze sichern.

Begonnen hat alles vor mehr als 200 Jahren mit der Produktion von Feuerwehrschläuchen. Entstanden ist am Standort Waltershausen in den letzten 50 Jahren hohe Expertise bei Elastomerprofilen und Know-how bei der Verarbeitung verschiedener Kautschuktypen. Über verschiedene Stationen und Eigentumsverhältnisse beginnend mit der PHOENIX AG, ContiTech AG, später PHOENIX Dichtungstechnik GmbH und zuletzt der DÄTWYLER Sealing Technologies Deutschland GmbH entwickelte sich das Unternehmen zu einem international agierenden Unternehmen.

Seit Mai 2020 firmiert das Unternehmen nun als SEALABLE Solutions GmbH. Matthias Orth und Matthias Klug haben den Traditionsbetrieb vom bisherigen Eigentümer Dätwyler übernommen. Leicht gemacht haben sich Orth und Klug die Übernahme nicht. Beide sind aus der Region und seit vielen Jahren als Geschäftsführer und Vertriebsleiter an Bord. Nun kommt auf sie mehr Verantwortung zu; es gilt, Ideen in Taten umzusetzen. „Es geht uns um die Sicherung der Arbeitsplätze und des Know-hows am Standort“, erklärt Orth. Und Klug ergänzt: „Wir wollen den Vertrieb auch in Krisenzeiten ankurbeln, neue Märkte erschließen und die Bestandskunden in gewohnter Qualität beliefern.“

Das mittelständische Unternehmen sieht sich dafür, auch dank einer eigenen Entwicklungsabteilung gut gerüstet. Die Firma besitzt über 40 Patente und erhielt 2018 erhielt Innovationspreis Thüringen für ein „Fahrradsicheres  Gleis“. Auch sonst hat das Unternehmen einiges drauf. „Wir fertigen Profile für die Industrie wie etwa Fensterdichtungen“, sagt Orth, „sowie Ummantelungen für Seekabel oder Kompressionsdichtungen für den Tunnelbau.“ Weltweit gefragt seien Lagerungssysteme für Eisen- und Straßenbahnschienen. „Die dämpfen Vibrationen und schlucken Schall.“ Und der neue Name Sealable? „Seal“ steht im Englischen für „Dichtung“ und „able“ für „fähig“, der Zusatz „pioneers in profiles“ für clevere Ideen. „Wir liefern nichts von der Stange“, sagt Klug. „Wir sind motiviert, selbst da, wo der Wettbewerb aufgibt.“



Kontakt

Sie haben Fragen zum Wettbewerb?
Bitte wenden Sie sich an

 


Kerstin Heimann

Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3, 99084 Erfurt

Tel: +49 (0)361 78923-10
Mail: kerstin.heimann(at)stift-thueringen.de

Gemeinschaftliche Träger des Innovationspreises Thüringen sind:

Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
TÜV Thüringen
Ernst-Abbe-Stiftung
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)